Heidemarie Doyé


Heidemarie Doyé

Kurzportrait


Alles begann mit dem Wunsch, Spielpuppen für die eigenen Kinder selbst herzustellen. Als die Stoffkreationen langweilig wurden folgten die ersten Modellierversuche und gleichzeitig die Arbeit mit Reproduktionen aus Papiermaché.
Nach mehreren Jahren reiner Übung war 2002 die erste selbst modellierte und einigermaßen ansehnliche Puppe fertig.

Von 2004 bis 2007 entstanden viele Unikate aus lufthärtender Modelliermasse, danach die ersten Ball-jointed-Dolls aus Papiermaché, einer speziellen keramischen Gießmasse für Puppenmacher.

2006 wurde sie in den Verband europäischer Puppenkünstler aufgenommen.



Um die BJDs weiter zu perfektionieren, stieg die Künstlerin ab 2009 vollständig auf Resin um.



Ihre Werke wurden schon in verschiedenen Museen präsentiert auch wurde sie regelmäßig für den Max-Oskar Kunstpreis nominiert und gewann 2006, 2007 und 2011 in einer Kategorie.








Statement der Künstlerin:

Die Puppenkunst ist eine Diva, stets auf ihre Schönheit bedacht, launisch, selbstverliebt und manchmal schwer zu ertragen.” Und doch, es gibt keinen anderen Weg für mich. Auch wenn sich über die Jahre hinweg Stil und Aussage ändern, die Puppe als solche wird bleiben.


 Homepage: miradolls

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Figurenraum

• Berni Stenek

• Ingrid Kainz